Die Getreidemühle als Küchenhelfer

Mit einer Getreidemühle das eigene Mehl herstellen

Wenn man gerne kocht und sich gesund ernähren möchte, empfiehlt es sich, so viele frische
Produkte, wie möglich zu sich zu nehmen und im Idealfall sogar selber herzustellen. Der Vorteil von selbst hergestellten und frischen Produkten gegenüber Fertigprodukten aus dem Supermarkt liegt klar auf der Hand. Durch die vielen Prozesse bei der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln, die nötig sind, um diese in großen Mengen herstellen zu können, sie transportfähig und haltbar zu machen, gehen die meisten der wertvollen und wichtigen Vitamine und sonstigen Nährstoffe verloren.
Auch der Geschmack lässt sich mit dem frischer Lebensmittel nicht vergleichen. Deshalb ist esfür eine gesunde Ernährung unerlässlich, auf frische Produkte zurück zu greifen und im Idealfall sogar selber welche herzustellen. Für die meisten Sachen gibt es Küchengeräte, die einem die Arbeit erleichtern und mit denen es kinderleicht ist, seine eigenen gehaltvollen Lebensmittel zu produzieren. Ein Beispiel ist hierbei die Getreidemühle, die man günstig bei einem Online Shop wie perfektegesundheit.de kaufen kann. Mit so einer Getreidemühle eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten in der Küche.

Mit einer Getreidemühle Flocken, Schrot und Mehl herstellen

Mit einer Getreidemühle kann man, wie der Name schon sagt, Getreide mahlen und so zum Beispiel sein eigenes Mehl herstellen. Getreide ist eines der wichtigsten Nahrungsmittel und wir schon seit ca. 8000 Jahren von den Menschen angebaut, verarbeitet und verzehrt. Es ist ein wesentlicher Lieferant von Kohlenhydraten, die enorm wichtig für die Gesundheit sind und enthält darüber hinaus auch noch andere wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Eiweiße und Ballaststoffe. Die meisten dieser Nährstoffe
findet man aber nur in Vollkornprodukten und nicht in Lebensmitteln, die aus Weißmehl hergestellt sind. Beim Weißmehl werden nämlich Keimling, Aleuron und die Randschichten komplett zermahlen, wo sich die meisten dieser Nährstoffe befinden. Wenn man nun also sein Mehl selber herstellt, kann man darauf achten, dass man das Getreide nur grob mahlt, so dass alle wichtigen Bestandteile erhalten bleiben. Aber nicht nur Mehl lässt sich mit einer Getreidemühle herstellen. Mit manchen Kombigeräten lassen sich zusätzlich auch noch ölhaltige Saaten quetschen. Die daraus entstehenden Flocken lassen das Müsli deutlich gesünder sein, als fertig abgepacktes Müsli aus dem Supermarkt.

Was muss man bei einer Getreidemühle beachten

Wenn man sich nun dazu entschlossen hat, eine Getreidemühle zu bestellen, sollte man vor dem Kauf einige Dinge beachten. Der wichtigste Punkt ist die Frage nach der Art des Mahlwerks. Es gibt Getreidemühlen mit Stein- und mit Stahlmahlwerke, wobei die Steinmalwerke das feinere Mehl herstellen, welches besser geeignet ist, um Kuchen und Gebäck zu backen. Allerdings kann man mit einem Mahlwerk aus Stein keine ölhaltige Saaten wie Leinsamen, Sesam, Mohn, usw. in großen Mengen mahlen, da das Öl in die Steine zieht. Nur kleinere Mengen sind hier möglich, oder wenn man die Saaten mit Getreide mischt. Bei Stahlmahlwerken ist das kein Problem, allerdings ist hier die
Mahlfeinheit nicht so hoch. Aber wenn man Vollkornbrot machen möchte, reicht ein Stahlmahlwerk völlig aus.

Es gibt noch weitere Aspekte bei denen sich Getreidemühlen unterscheiden:

Gehäuse aus Holz oder Kunststoff
Elektrisch oder handbetrieben
Unterschiedliche Motorleistung
Garantie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>