Darmkrebs

Wenn man Anzeichen verspürt, die auf Darmkrebs hindeuten könnten, ist es oft schon zu spät, denn die Anzeichen für Darmkrebs sind nicht sehr auffällig.

Aber natürlich können Vorsorgeuntersuchungen dazu beitragen, den Darmkrebs möglichst früh zu erkennen. So haben gesetzlich Versicherte ab dem Alter von 50 Jahren einen Anspruch auf einen jährlichen Test auf Blut im Stuhl und ab dem Alter von 55 Jahren kann eine Darmspiegelung gemacht werden.

Typische Symptome, die bei Darmkrebs auftreten können, sind Blut im Stuhl, Durchfall, Verstopfung oder auch Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund und Müdigkeit.

Bei Darmkrebs wird zwischen Dickdarmkrebs und Mastdarmkrebs unterschieden. Bei Dickdarmkrebs, auch Kolonkarzinom genannt, handelt es sich um eine bösartige Wucherung von Zellen der Dickdarmschleimhaut, die auch durch eine Entartung von zunächst gutartigen Wucherungen entstehen kann.
Unter Mastdarmkrebs, dem sogenannten Rektumkarzinom, versteht man einen bösartigen Tumor im Mastdarm oder Rektum, dem unteren Darmabschnitt.

Ursachen für Darmkrebs können neben einer genetischen Veranlagung  auch fett-und fleischreiche Nahrung sein, die dazu noch balaststoffarm ist. Weitere Risikofaktoren sind außerdem Übergewicht, Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss.

Behandelt werden kann der Darmkrebs dann, je nachdem wie weit er fortgeschritten ist und je nachdem, ob er schon Metastasen in anderen Organen gebildet hat, mit einer operativen Entfernung des Tumors und einer anschließenden Chemo- und/oder Strahlentherapie.

Verleihen Energydrinks wirklich Flügel?

Energydrinks liegen vor allem bei jungen Leuten voll  im Trend, aber sind sie auch gesund?
 
Angeblich soll man mit Hilfe von Energydrinks ja die ganze Nacht durchfeiern oder Höchstleistungen im Sport erbringen können.
 

© billaday/flickr.com

Was aber können  die Energydrinks in ihren farbenfrohen Dosen und mit ihren exotisch anmutenden Inhaltsstoffen wie Taurin, Glucuronolacton oder Inosit wirklich leisten?
Gesund sind sie mit einem Zuckeranteil von rund 10 Prozent sicher nicht und auch Süßstoffe und Farbstoffe gehören nicht zu den gesunden Zusatzstoffen. Die in den Energydrinks enthaltene Menge an Koffein ist etwa halb so hoch wie bei der gleichen Menge Kaffee und sind damit in ihrer Wirkung nicht besser.
 
Allerdings sind die Drinks aufgrund ihres süßen Geschmacks nach Gummibärchen und aufgrund der markanten Dosen für Jugendliche und Kinder wesentlich attraktiver.
Aber hier liegt auch die Gefahr, denn gerade bei Kindern und Jugendlichen, bei denen die Koffeinempfindlichkeit höher ist, als bei Erwachsenen können ein Übermaß an Energydrinks schnell zu Krämpfen, Herzrhythmusstörungen oder auch zu Nierenversagen führen. Besonders gefährlich sind hier die, so oft in Discos und Kneipen angebotenen, Mischungen von Energydrinks mit Alkohol.
 
Ganz besonders Kinder und Jugendliche sollten also die Finger von Energydrinks lassen und nach dem Sport lieber mit Mineralwasser verdünnten Fruchtsaft trinken und auch in der Disco und zu anderen Gelegenheiten diese Getränke nicht in großen Mengen und als Durstlöscher verwenden. Denn Durstlöscher sind sie schon aufgrund ihrer Süße garantiert nicht.

Gesunder Urlaub

Urlaub sollte in unserer hektischen und schnelllebigen Zeit auch immer Zeit für Entspannung und Aktivitäten bieten, die der Gesundheit förderlich sind.

Bodensee © Stefan Munder/flickr.com

Bei der richtigen Wahl des Urlaubszieles kann man diesen dann auch gut verbinden. Wer zum Beispiel Urlaub am Bodensee macht, der kann dort Rad fahren, wandern, nordic -walken oder natürlich auch schwimmen.

Um dann nicht nur etwas für die Gesundheit zu tun, sondern auch unabhängig zu sein und wirklich entspannen zu können, bietet sich natürlich eine Ferienwohnung am Bodensee an. Man kann dann wirklich kommen und gehen wann man möchte und sich seinen Tag entsprechend gestalten.

Und wer möchte kann in einer solchen Ferienwohnung auch gesunde Gerichte kochen, für die im normalen Alltagsstress zuhause keine Zeit bleibt. Am Bodensee bieten sich natürlich ganz besonders leichte Gerichte mit frischem Fisch an, der rund um den Bodensee zu haben ist. In der Region bekannt sind natürlich die Bodenseefelchen aber auch zahlreiche andere Fische.

Ganz besonders in der kälteren Jahreszeit bieten sich für Aktivitäten im Wasser natürlich auch die zahlreichen Thermalbäder am Bodensee an. In der Wärme des heilsamen Thermalwassers kann man besonders gut entspannen.

Wer also Urlaub in einer Ferienwohnung am Bodensee macht kann gesundheitsbewusst entspannen und noch dazu das vielfältige Kulturprogramm der Region in Anspruch nehmen. Und neben Städten wie Konstanz, Friedrichshafen und Bregenz, sollte man auch dem in der Nähe des Bodensees gelegenen Rheinfall von Schaffhausen einen Besuch abstatten. Außerdem ist der Bodensee ein idealer Ausganspunkt für Ausflüge in die Schweiz, nach Österreich oder Italien

Handschuhe

Handschuhe dienen zum Schutz der Hände und sind vielen unterschiedlichen Materialien und Formen zu haben.

Handschuhe © ticklish_moose/flickr.com

Gerade jetzt im Winter greifen wir gerne auf Handschuhe zurück um unsere Hände vor Kälte zu schützen, denn kalte Hände sind auf Dauer doch sehr unangenehm. Aber gerade im Winter erfüllen Handschuhe nicht nur den Zweck die Hände zu wärmen und die Haut zu schützen, sie sind auch modische Accessoires und eine hübsche oft farbenfrohe Ergänzung der Kleidung. Gerade in dem oft tristen Winterwetter können modische Handschuhe zum echten Hingucker werden.

Aber natürlich sind bei Handschuhen neben dem modischen Aspekt auch die Funktionalität und das Material entscheidend, genau wie auch der Zweck zu dem sie getragen werden. Handschuhe zum Wandern oder Radeln müssen ganz andere Kriterien erfüllen als Handschuhe, die man zum Shoppen in der Stadt trägt oder auf dem Weg ins Restaurant oder Kino.

Idealerweise sollten Handschuhe nicht nur wärmen sondern auch luftdurchlässig sein und nebenbei noch strapazierfähig.
Und da die meisten Viren über die Hände übertragen werden, macht es gerade während der Grippesaison Sinn Handschuhe zu tragen.

Aber auch bei der Arbeit spielen Handschuhe natürlich eine große Rolle zum Schutz der Hände vor zu starker Beanspruchung und Gefahren. So gibt es Lederhandschuhe für grobe Arbeiten zum Beispiel auf dem Bau oder auch im eigenen Garten. Viele Frauen tragen bei der Hausarbeit Gummihandschuhe, um ihre Hände nicht den oft starken Putzmitteln auszusetzen, und natürlich tragen auch Ärzte und Krankenschwestern um sich vor Ansteckungen zu schützen.

11. Klimareise der SHG Ostheim an das Tote Meer

Die Reise, die im Jahr 2001 erstmals als „Schnupperkur“ für die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Ostheim gedacht und bundesweit angeboten wurde, hat sich mittlerweile als fester Bestandteil unserer Jahresplanung etabliert.

Da wir nun schon zum 11.  Mal diese Reisen organisieren, konnten wir mittlerweile doch einiges an Erfahrung sammeln. Hautkranken, ( Neuroderrmitis, Psoriasis, Vitiligo) die sich für diese Klimareise interessieren, können wir daher im Vorfeld mit Rat und Tat unterstützen.
Interessenten bietet Frau Heß die Möglichkeit eines telefonischen Informationsgesprächs unter 09778/506 an. Auch bei unserem Dachverband Psoriasis & Haut e.V. (Telefon: 05221-1879709, Emailadresse:
info@pso-und-haut.de, Adresse Werrestr. 94, 32049 Herford)  und dem Deutschen Neurodermitiker Bund Hamburg bieten wir Ihnen Informationen zum Thema Totes Meer und Jordanien an:

Häufig gilt es vielfältige Fragen zu beantworten:
Möglichkeiten der Unterstützung durch die Krankenkassen
Steuerliche Absetzbarkeit der Maßnahme
Vorherige Infos um den Aufenthalt vor Ort
Packliste für die Reise
Wie in jedem Jahr werde ich auch dieses Mal die Gruppe in das Dead Sea Spa Hotel nach Jordanien begleiten, sodass ich auch vor Ort  Hilfestellung leisten kann.
Wir bieten vor Ort:
Beratung in Fragen zur individuellen Behandlung
Organisation von Ausflügen zu touristischen Zielen
Hilfestellung in persönlichen Anliegen
Gruppengefühl ohne Gruppenzwang
Mitreisende haben in Deutschland schon häufig viele Therapieformen ausprobiert und konnten oftmals nur schwache oder gar keine Erfolge verzeichnen. Nach 10 Klimareisen an das Tote Meer kann meiner Erfahrung nach – sicherlich abhängig von diversen persönlichen Faktoren – festgestellt werden, dass auch schwer Erkrankte gute bis sehr gute Therapieerfolge erzielen können.

 
Die 11. Klimareise an das Tote Meer findet am 16. Mai 2017 statt.
Flug ab Frankfurt oder München

 
SHG Ostheim für Neurodermitis und Psoriasis / Ostheim v. d. Rhön
Margitta Heß
Telefon 09778-506
Mail: shgostheim@googlemail.com

Gesundes Licht

Dass Licht wichtig für unser Wohlbefinden ist, merken wir spätestens in der dunklen trüben Jahreszeit, und gerade dann ist eine schöne Beleuchtung im eigenen Heim wichtig.

Neben den so gut wie überall vorhandenen Deckenleuchten, kann man die Wohnung auch noch mit Wandleuchten ausrüsten, die neben einer schönen Beleuchtungsquelle auch noch einen dekorativen Wandschmuck abgeben.

Wandleuchten gibt es in den verschiedensten Formen, Farben und Materialien und genau wie alle anderen Leuchten können sie auch mit den verschiedensten Leuchtmitteln ausgerüstet werden.

Neben dem Zyklus der Natur steuert Licht auch unseren eigenen Lebensrhythmus und wir fühlen uns bei Sonnenschein wesentlich besser und unternehmungslustiger, als an einem trüben nebligen Tag. Da wir aber das Wetter nicht ändern können, ist es wichtig unser Heim mit einer Beleuchtung auszustatten, bei er wir uns wohlfühlen. Ganz besonders mit Wandleuchten kann man dann eine gemütliche und gesunde Atmosphäre schaffen in der wir uns besonders in der dunklen Jahreszeit wohlfühlen.

Durch die verschiedenen Leuchtmittel kann man dann den eigenen Bedürfnissen gerecht werden. So ziehen manche Menschen ein gemütliches gelbliches Licht einem strahlenden hellen Licht mit Tageslichtcharakter vor.

Wer sich nicht entscheiden kann, kann dann auch für Decken- und Wandleuchten unterschiedliche Leuchtmittel wählen, und sie den eigenen Bedürfnissen entsprechend nutzen. So eignet sich helles Licht eher zum Arbeiten und gemütliches warmes Licht eher für einen gemütlichen Abend bei einem Glas Wein.

Wasserbetten sind gut für Ihre Gesundheit

Dass Wasserbetten gut für die Gesundheit sind, hat sich zumindest bei den Fans der Wasserbetten herumgesprochen.

Ganz besonders Menschen mit Rückenschmerzen und Gelenkbeschwerden empfinden schon nach relativ kurzer Zeit Linderung ihrer Beschwerden. So werden auf einem Wasserbett, wie sonst nur beim Schwimmen, die Bandscheiben entlastet, ohne dass Körperbau und Gewicht des Schläfers eine Rolle spielen.

"Wasserbett" © tiffa130/flickr.com

Für Menschen, die unter Arthritis, Rheuma oder sonstigen Beschwerden der Gelenke leiden, ist besonders die Wärme der beheizbaren Wasserbettmatratze wohltuend und schmerzlindernd.Schon nach kurzer Zeit können Benutzer von Wasserbetten völlig entspannt wieder schlafen.

Aber auch Allergiker und Asthmatiker profitieren von Wasserbetten, da sich Haare, Staub und Hautschuppen nicht im Inneren der Matratze sammeln können und so auch nicht zur Brutstätte für Milben, Schimmel und Bakterien werden. Die Auflagen auf der Matratze kann man waschen und die Matratze selber leicht reinigen.

Nicht umsonst werden Wasserbetten auch im medizinischen Bereich eingesetzt um dem Wundliegen vorzubeugen oder bei Patienten mit schweren Brandwunden.

Und auch wenn Wasserbetten immer noch teurer sind als herkömmliche Betten, so lohnt sich die Anschaffung doch, denn eine Wasserbettmatratze passt sich optimal dem Körper an und verteilt das Gewicht optimal. Durch diese optimale Verteilung des Gewichts wird eine natürliche Körperhaltung garantiert, die Voraussetzung für einen entspannten und erholsamen Schlaf ist.

Und wir wissen schließlich alle, dass sich der Körper am besten im Schlaf regeneriert. So sind Wasserbetten nicht nur gut für die körperliche sondern auch die geistige Gesundheit.

Sushi – Gesundheit essen

Sushi hat sich mittlerweile auch in den westlichen Ländern als willkommene
Abwechslung durchgesetzt und hat viele Liebhaber gefunden.

Der Ursprung dieser Art der Fischzubereitung liegt allerdings nicht in Japan, wie viele vermuten, sondern in China. Hier wurde am Laufe des Mekong Flusses ein besonderes Verfahren angewandt um frischen Fisch länger haltbar zu machen. Der rohe Fisch wurde in gekochtem Reis luftdicht in Gefäßen eingelegt und fermentiert und konnte so bis zu einem Jahr haltbar gemacht werden. Die erste, belegte Erwähnung von Sushi in Japan, war im Jahre 718.
Anfänglich wurde nur Süßwasserfisch verarbeitet, bis im Laufe der Zeit der Fisch
immer früher verzehrt wurde und man es sich in Tokio des 18. Jahrhunderts leisten
konnte, frischen Fisch am Hafen mit Reis zu erwerben. Diese Variante des Sushi ist
heut unter dem Namen „Nigiri-Zushi“ bekannt.
Die japanisch-stämmige Bevölkerung der USA, genauer gesagt von Los Angelos,
brachte dann in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts „Sushi“ in die westlichen
Gefilde.

Sushi ist ein wichtiger Nährstoff-Lieferant

Ein Grund für den rasanten Erfolg des Sushi in unseren breiten Graden ist wohl die frische Zubereitung und der gesunde Fisch. Dieser liefert wertvolle Omega-3-Fettsäuren, die das Herz sowie die Blutgefäße schützen. Außerdem liefert der Fisch viel Eiweiß und Mineralien.

Es gibt unterschiedliche Formen von Sushi, so z.B. das Nigiri-Sushi. Hier formt man den Resi zu einer kleinen Rolle und belegt diese Fisch oder Meeresfrüchten. Maki-Sushi ist wohl die bekannteste Form des Sushi in Europa. Diese wird mittels einer Bambusmatte gerollt und ist umgeben von Noriblättern, deren Grundlage aus Algen besteht. Gunkami-Zushi besteht aus einer Norirolle mit einem Reisboden, auf dem z.B. Fischeier kredenzt werden.

Bei all diesen Varianten gilt es darauf zu achten, dass immer frische Zutaten verwendet werden und man bei der Zubereitung auf die Hygiene achtet, dann kann man auch beruhigt Sushi vom Lieferdienst bestellen.

Gesunde Ernährung

Da das Essen an sich einen hohen Stellenwert in unserem täglichen Leben einnimmt und noch dazu unsere Hauptenergiequelle ist, sollte es möglichst gesund sein.

Gemüse © mhaller1979/flickr.com

Gerade in unserer schnelllebigen Zeit in der sich zu viele Menschen von Fastfood ernähren, geht das Wissen darüber, was eine gesunde Ernährung ausmacht und was unser Körper eigentlich braucht, mehr und mehr verloren.

Gesunde Ernährung ist also wesentlich mehr als nur satt zu werden, sie ist wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden und kann außerdem noch unser Immunsystem stärken.

Möchte man sich gesund ernähren, sind vor allem Vielfalt und naturbelassene Produkte gefragt. Viele Menschen, die sich fast ausschließlich von Fertiggerichten und Fastfood ernähren habe vergessen wie gut naturbelassene Lebensmittel schmecken und was für eine große Auswahl an Produkten es gibt. Und auch auf Bioprodukte sollte man nach Möglichkeit öfter zurückgreifen, denn Studien haben ergeben, dass Käufer von Biolebensmitteln sich gesünder ernähren als die meisten anderen Menschen. Gesunde Ernährung fängt im Kopf an; machen Sie sich Gedanken darüber was sie essen und genießen Sie die Frische und Vielfalt naturbelassener Lebensmittel.

Eine gesunde Ernährung ist noch dazu ein guter Schritt um Übergewicht, Herzerkrankungen, zu hohem Cholesterin und Diabetes vorzubeugen.  Junge Menschen merken die Auswirkungen die Fastfood und Co auf den Körper haben sicherlich noch nicht sofort, aber mit fortgeschrittenem Alter wird es immer schwieriger die durch falsche Ernährung entstandenen Probleme zu bekämpfen.

Also tun Sie sich und Ihrem Körper einen Gefallen und achten Sie auf eine gesunde Ernährung.

Brillenträger – so kommen Sie gut durch den Sommer

Die schönste Zeit des Jahres hat endlich begonnen und wer denkt nicht automatisch an die angenehmen Dinge des Lebens: Sonne, Strand und Meer, Mittagspausen im Freien, Joggen im Park – und für viele Brillenträger stellt sich die Frage, wie sie diese Zeit so angenehm und unkompliziert wie möglich verbringen können.

Viele lassen sich natürlich Sonnenbrillen auf die individuellen Anforderungen abgestimmte Sonnenbrillen anfertigen, die meist in trendigen Farben erhältlich sind und vor seitlicher Sonneneinstrahlung und Luftzug schützen.

Wer sich jedoch eine flexiblere Alternative wünscht, ist gerade im Sommer auch mit Kontaktlinsen sehr gut beraten. Besonders beim Schwimmen und in der Sauna haben Kontaktlinsen einige Vorteile zu bieten, weil sie weder beschlagen noch verrutschen können. Wenn Sie sportlich aktiv sind, garantieren sie zusätzlich eine optimale Bewegungsfreiheit und ein bis zum Rand hin scharfes Sichtfeld.

In Kombination mit einer guten Sonnenbrille bieten Kontaktlinsen zudem einen optimalen Schutz gegen schädliche UV-Strahlung, was vor allem bei hellem Sand oder am Meer besonders wichtig ist. Im Wasser empfiehlt es sich, zusätzlich eine Schwimmbrille zu tragen, um zu verhindern, dass die Linsen aus dem Auge gespült werden.

Die Auswahl an Kontaktlinsen ist so vielfältig, wie die Träger selbst. Man unterscheidet in erster Linie zwischen harten und weichen Linsen. Zudem sind weiche Kontaktlinsen sind für unterschiedliche Trageintervalle erhältlich, und zwar als Tages-, Wochen-, Zweiwochen-, Monats- und Jahreslinsen. Da sie zu etwa 75 Prozent aus Wasser bestehen, sind sie leicht formbar und garantieren einen hohen Tragekomfort.

Besonders für den Urlaub und für unterwegs,  sind Tageslinsen besonders gut geeignet, da sie keine Reinigungsmittel bedürfen und nicht aufbewahrt werden müssen.
Sollten Sie sich also diesen Sommer dazu entscheiden, es einmal mit Kontaktlinsen zu versuchen, müssen Sie zunächst Ihren Augenarzt aufsuchen, der Ihnen zu der Auswahl der für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Kontaktlinsen Auskunft geben wird.